Monthly Archives: December 2014

The Sleeky Mirages of the False Prophetess

Mirages are placebo illusions, counterproductive, speculative delusions,

hazing your mind with realism, truth revulsions and ridiculous allusions,

to hide the great obscenity of your sleeky, ugly identity

of a dark, evil, wicked entity with twisty, fake serenety.

The escape and deny of reality with the help of irratational compulsions,

will cause only plenty of and lead to more mental and emotional confusions,

putting you under serious effussions by trying to live with such diabolic elusions.

These sweet, perverted, irrational,sleeky mirages hinder your soul evolution,

are not the proper solution to cleanse your spirit from the rude, vile pollution,

by plotting, managing and insulting others permanently with bestial abusions.

Organizing publicly a constant international theft, slander- and torture -predation,

using adultary and fornication for your financial fruitation and narssistic ovation,

shall bring you finally in public your deserved abdication,

because of your evident deviant aberration and revalation

of your reptilian , inhumane inner essence and dimension.

by Petia Ganeva

The Reptilian Agents

The Reptilian Agents:

a psychotriller novel, about a woman , who is spied on by diverse criminal governments and fake royalties, tortured by numberless agents of them to destroy her spiritually , psychologically and physically , with the aim to blame her for their horrible crimes against humanity and to establish an ihuman world dictatorship, based on  sexual and mental bestiality .

All Rights Reserved.2014.Petia Ganeva

Envy

Don’t let others’ envy making you too sore and very sad
to overwhelm and dominate your mind and pure heart,
with their dark intentions, weak part and slander impart
hurting your soul cruelly with mock- smart, tart, false accusations
to extort you for money, because of their own deficient limitations
pushing you to depart from God and Your True Self apart.
These ill people are almost or completely spiritually dead
Ignore the defamation and black art of them and go ahead.

by Petia Ganeva

Read more SOON in my new poetry book

“Simple Life Lessons”,

available  in January 2015 

on

http://petiaganeva.jimdo.com/e-shop/

Articles in German about Plants

Die Akelei- elfenhaft & farbenprächtig

Wenn Du auf der Suche nach einer passenden Staude für einen halbschattigen Standort bist, dann könnte die Akelei die richtige Zierpflanze für Dich sein.

Tradition & Geschichte:

Die Akelei ist eine edel und vornehm wirkende, winterharte Staude, die zu der Familie der Hahnenfußgewächsen zählt. Ihr botanischer Name lautet„Aquilegia“ und ist vom lateinischen Wort „Aquila“ („Adler“)  abgeleitet. Die Benennung bezieht sich auf die Blütensporne der Pflanze, welche eine gewisse Ähnlichkeit mit Adlerkrallen aufweisen. Die Akelei ist auch unter den Namen Elfenschuh, Zigeunerglocke, Teufelsglocke, Kaiserglocke, Narrenkappe bekannt. Sie hat eine lange Gartentradition und Geschichte. Die naturgeschützte und bekannteste Aquilegia vulgaris gehört zusammen mit der Madonnenlilie zu den bedeutendsten Blumen in der christlichen Mythologie. Im Mittelalter wurde die Gewöhnliche Akelei als Heilmittel gegen Verdaungsprobleme, Rheuma, Gicht, Läuse und andere Hautparasiten verwendet. In der Zeit der Reformation galt diese Akelei als Symbol der Bescheidenheit.

Besonderheit:

Die Akelei ist leicht giftig, weil sie in verschiedenen Pflanzenteilen, vor allem in den Samen, in den Wurzeln und in den Stielen, Magnoflorin und Blausäure- Glykoside enthält. Blausäure- Glykoside sind organische Pflanzengifte, mit denen sich  Pflanzen vor Tierfraß schützen. Diese können in hoher Konzentration Hautreizungen und Nekrosen verursachen. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Atemnot sind die klassischen Symptome einer Vergiftung durch Blausäure- Glykoside. Die Akelei enthält eine geringe Menge an Blausäure- Glykosiden, um eine gefährliche Vergiftung zu bewirken. Selbst Frostspannerraupen fürchten sich nicht davor.  Sie können Akeleien vollkommen kahl fressen, wenn sie nicht gestört werden.

Pflanzenmerkmale:

Der Elfenschuh ist eine mehrjährige Prachtstaude mit verzweigten, langen Stielen, feingegliederten Blüten und dreilappigen, gekerbten Fiederblättern. Die Blüten weisen in der Regel 5 Sepale und eine Blütenkrone auf. Akeleien ohne Blütensporne sind eine Seltenheit. Es gibt gefüllte und nicht gefüllte, einfarbige und zweifarbige Blüten. Manche Hybridformen wie die gefüllte AquilegiaFashion Statement“, welche von Monika Höck aus Österreich kreiert wurde, haben sogar dreifarbige Blüten. Typische Merkmale für diese Pflanzengattung sind die fünf Blütensporne, die nickende Blütenhaltung und die intensive Färbung der elfengleichen Blüten. Diese pflegeleichte, krautige Zierpflanze wächst in verschiedenen Größen.Viele Akeleien können eine Höhe  zwischen 40 und 80 cm. erreichen. Es gibt Zuchtformen, die wesentlich höher wachsen können. Im Garten von Familie Höck aus Österreich gedeiht eine Hybridsorte, die 165 cm. hoch ist. Man kann auch kleinwüchsige Akeleien treffen. Die kleinste Akelei stammt aus Rocky Mountains und heißtAquilegia jonesii. Sie kann nur zwischen 5 und 8 cm hoch werden.

Blütezeit:

Die Akelei ist eine ausdauernde, mehrjährige, krautige Pflanze. Sie blüht und fruchtet in jedem Jahr erneut. Ihre Blütezeit liegt zwischen April und Juli. Im August reifen die Samen aus. Im Herbst zieht dieses Ziergewächs allmählich ein. Im Winter ruht die Akelei unter der Erdoberfläche in Form von Rhizomen (Wurzelstöcken) und im Frühjahr treibt sie aus den Überwinterungsknospen wieder neu aus. Manche Akeleien wie die  Aquilegia jonesii haben die Eigenschaft, bereits Anfang April zu blühen. Aquilegia formosa aus Nordamerika,Aquilegia buergeriana aus Japan und Aquilegia grahamiiaus Utah können manchmal bis in den September nachblühen.

Verbreitung & Lebensbereiche:

Die Akelei gedeiht sowohl im Freiland als auch in Gärten und ist ein wahrer Kosmopolit. Sie ist auf mehren Kontinenten heimisch. Wild- und Zuchtarten dieser abenteuerlichen Prachtstaude kannst Du in den USA, Mexiko, Kanada, Frankreich, Spanien, Russland, in der Mongolei, Italien, Österreich, Bulgarien, Pakistan, Nordindien, Deutschland, Frankreich usw. finden. Zu den bekanntesten Akeleiarten, die oft als Elternpflanzen bei Kreuzungen eingesetzt werden, zählen die Aquilegia vulgaris, Aquilegia einseleanaundAquilegia discolor aus Mitteleuropa, die gelbe Aquilegia chrysantha aus Mittelamerika, die rote Aquilegia canadensis aus Nordamerika, die schwarzrote Aquilegia artrata aus Mitteleuropa, die nach grünen Äpfeln duftende Aquilegia fragrans aus Himalaya, die großblütige Zwergakelei Aquilegia saximontana aus Rocky Mountains und dieAquilegia caerulea aus Kolorado. Nur wenige Akeleiarten sind in Europa beheimatet.Aquilegia alpina, Aquilegia artrata, Aquilegia barbaricina, Aquilegia bertoloni, Aquilegia discolor, Aquilegia einseleana, Aquilegia nuragica, Aquilegia pyrenaica,Aquilegia vulgaris sind die meist verbreiteten Akeleien in Europa. Während die Akeleiarten aus Mitteleuropa meist in verschiedenen Blau- und Violett- Tönen blühen, trägt ihre Verwandschaft aus Nord- und Mittelamerika vorwiegend gelbe und rote Blütenröckchen.

Arten & Unterarten:

Obwohl die Akeleigattung relativ klein ist, ist ihre Vielfalt an Blütentypen und Färbungen enorm groß. Zu den bezauberndsten Arten gehören die Aquilegia McKana, die gelbeAquilegia hinckleyana aus Amerika,Aquilegia glandulosa aus Russland, Aquilegia olympicaaus Griechenland, Aquilegia chaplineli aus New Mexico, Auilegia aurea aus Bulgarien usw.  DieAquilegia aurea ist die einzige Akeleiart aus Europa, die gelbe Blüten hat. Auch Hybridformen der Akelei sind ein zauberhafter Blickfang. Besonders beliebt sind die Akeleikreuzungen Aquilegia „Ruby Port“, Aquilegia „Crimson Lady“, Aquilegia „Ministar“, Aquilegia „Spring Magic Blue“, Aquilegia „Maxistar“, Aquilegia „Dragonfly“, Aquilegia „Blackcurrant Ice“, Aquilegia „Black Barow”, Aquilegia „Kristall“, Aquilegia „Rotstern“. Diese Akeleiformen kannst Du im Online- Versand bestellen. Sie sind als Topfpflanzen zu beziehen.

Fazit:

Akeleien sind ein reizendes Schmuckstück für jeden Garten, die sich gern selbst aussamen und leicht vermehren. Auf Grund ihrer Robustheit, Farb- und Wuchsformvielfalt können diese charmanten Zierpflanzen in den verschiedensten Lebensbereichen gut gedeihen und herrlich zur Geltung kommen. Die meisten Akeleiarten sind leider in europäischen Gärten selten anzutreffen und nur wenige Zuchtformen sind im Fachhandel erhältlich. Raritäten sind lediglich über Umwege zu bekommen. Wie Du diese anmutige Prachtstaude am besten kultivieren und pflegen kannst, erfährst Du hier.

                                                                                                                                           Petia Ganeva

                                                                                                                    http://pflanzenreich.blogspot.gr/2011/05/die-akelei-elfenhaft-farbenprachtig.html

Kultivierung und Pflege von Akeleien

Akeleien sind ein reizendes Schmuckstück für jeden Garten. Auf Grund ihrer Robustheit, Farb- und Wuchsformvielfalt können diese charmanten Zierpflanzen in den verschiedensten Lebensbereichen gut gedeihen und hinreißend zur Geltung kommen. Hier erfährst Du, wie Du diese wunderschönen Prachtstauden am besten kultivieren und pflegen kannst.

Lebensbereiche:

Die Akelei stellt in der Regel keine großen Ansprüche an ihre Umgebung. Sie ist eine robuste, frostharte und pflegeleichte Staude, die auf Grund ihrer Farb- und Wuchsformvielfalt in den verschiedensten Lebensbereichen gedeihen kann. Zwergakeleien eigenen sich für eine Kultivierung in Steingärten, Tonscherbengärten, in Geröllbeeten und als Topfpflanzen am besten. Mittel- und hochwüchsige Akeleien können viel Farben- und Formenreichtum ins Staudenbeet bringen. In Kombination mit anderen Stauden und Sommerblumen wirken diese anmutigen Zierpflanzen besonders attraktiv. Mittelwüchsige Akeleien fühlen sich auch in Steingärten wohl. Am Gehölzrand sehen hochwüchsige Akeleien bezaubernd aus.  Diese Prachtstauden machen sich ebenso schön in Blumenkübeln auf der Terasse. Akeleien sind nicht nur bei Gärtnern, sondern auch bei Floristen sehr beliebt. Auf Grund ihrer langen und kräftigen Stielen eignen sie sich sehr gut als Schnittblumen.

Lichtverhältnisse:

Halbschatten ist für die meisten Akeleien ideal. Diese robusten Stauden können auch in der Sonne gut gedeihen. Nur die Prallsonne vertragen sie auf Dauer nicht. Wenn Akeleien zu lange in der Prallsonne stehen, verblühen sie schneller. Eine Ausnahme macht hier die Aquilegia desertorum aus Arizona, die an Prallsonne, Trockenheit und Stauhitze prima gewöhnt ist.

Erdmischung:

Die meisten Akeleien benötigen einen feuchten, durchlässigen, humusreichen Boden. Sie können auch an trockenen Stellen im Garten überleben. Eine lehmige und kalkarme Erdmischung ist für diese Gartenpflanzen ideal.

Pflanzen:

Wie die meisten Stauden werden Akeleien entweder im Frühjahr oder im Herbst gepflanzt. Sie werden zu Zeiten pikiert, in denen das Laub entweder noch nicht zu sehen ist oder bereits unansehnlich geworden ist.  Beim Anpflanzen ist es wichtig, dass der Ballen gut durchwurzelt ist, damit sich die Staude besser und schneller etablieren kann. Jungpflanzen können problemlos draußen überwintern. Nur bei wenigen, aus dem Ausland importierten Akeleiarten wie bei derAquilegia desertorum aus Arizona ist das Überwintern von Grünpflanzen draußen problematisch. Die Grünpflanzen werden in der Regel nach der Keimzeit pikiert und im Oktober an ihren endgültigen Standort gepflanzt.



Umpflanzen:

Generell solltest Du Akeleien vor oder erst nach ihrer Blütezeit umtopfen. Wenn Du vorhast, eine Akelei während ihrer Blütezeit umzupflanzen, dann solltest Du lieber darauf achten, dass der Wurzelballen unbeschädigt bleibt. Bei einer Umpflanzung während der Blütezeit  kann es vorkommen, dass die Akelei nicht mehr wieder kommt.

Gießen:

Bis zum Anwachsen solltest Du die Akelei regelmäßig gießen. Danach ist es ratsam, diese Staude nur bei Trockenheit mäßig zu bewässern. Staunässe solltest Du dabei vermeiden.

Düngen:

Düngen ist bei ausreichendem Wurzelraum und nährstoffreichem Boden nicht unbedingt notwendig. Wenn der Boden arm an Nährstoffen ist, dann solltest Du die Pflanze selbstverständlich düngen. Dies gilt insbesondere, wenn Du eine Akelei als Topfpflanze kultivierst und der Wurzelraum auf Grund dessen wesentlich eingeschränkt ist.  Am besten versorgst Du deine Akeleien mit einem organischen oder mineralischen Mehrnährstoffdünger. Mit dem Hümix Bio Dünger oder mit dem organisch- mineralischen Flüssigdünger Guano von Biplantol kannst Du Deine Akeleien mit allen wichtigen Haup- und Spurennährstoffen beliefern. Ab Ende August ist es ratsam, die Düngung allmählich für die Kühlphase und Frostabhärtung zu beenden.

Schneiden:

Die meisten Akeleien blühen nur einmal, auch wenn man sie nach ihrer Blütezeit zurückschneidet. Wenn Du Dir keine Vermehrung von dieser Staude durch Selbstaussaat wünschst, dann solltest Du die Samenständer der Akeleien abschneiden, bevor sich diese geöffnet haben. In der Regel schneidet man diese Staude ab, wenn das Laub einzutrocknen beginnt. Wenn Du Dir aber eine Vermehrung der Akelei durch Selbstaussaat wünschst, dann solltest Du mit dem Zurückschneiden abwarten, bis die Samenstände reif geworden sind und die Saat herausgefallen ist.

Anzucht & Vermehrung:

Akeleien kann man züchten, indem man Samen direkt ins Beet oder in einen Kasten aussäet. Man kann die Samen auch in Töpfe oder in Saatschalen aussäen. Die Saat bedeckst Du nur leicht mit Erde. Im Laufe der Zeit beginnen die Samen zu keimen. Die Keimzeit dauert etwa 3 Wochen. Die Jungpflanzen können problemlos draußen überwintern, da die Akelei eine robuste, frostharte Staude ist. Bis zur Blüte vergehen in der Regel ein bis zwei Jahren. Mit jedem Jahr blühen Akeleien wie die meisten ausdauernden, mehrjährigen, krautigen Gartenpflanzen immer üppiger. Die Akelei vermehrt sich meist und leicht durch Selbstaussaat. Eine Vermehrung durch Teilung des Wurzelstockes ist zwar möglich, aber nicht einfach, insbesondere wenn der Wurzelballen nicht mehrköpfig ist. Eine Vermehrung durch Aussaat ist leichter zu erzielen als eine Reproduktion durch Wurzelstockteilung durchzuführen.

Krankheiten & Schädlinge:

Manche Akeleien wie die Aquilegia artrata sind für Mehltau anfällig, insbesondere wenn der Boden komplett austrocknet. Die Akelei schmeckt den Schnecken generell nicht sehr gut, aber sie steht auf der Speisekarte der gefressigen Raupen des kleinen Frostspanners. Wie Du Frostspannerbefall an Akeleien am

besten vorbeugen und bekämpfen kannst, erfährst Du hier.

Gestaltungstipps:

Akeleien geben mit anderen Gartengewächsen ein harmonisches und malerisches Bild ab. Sie harmonieren mit dem Vergissmeinnicht oder mit der Wald- Sternmiere besonders gut.   In Kombination mit Schneemarbel, Schnee- Hainsimse, Wiesenkerbel kommt die Akelei ebenfalls wunderschön zur Geltung. wirken sehr attraktiv. Zwischen Bodendeckern und Stauden wie Anemonen und Eisenhut wirken Akeleien sehr attraktiv. Zusammen mit Wiesensalbei geben manche Akeleien ein bezauberndes Bild ab. In Begleitung von Schlüsselblumen, Aurikeln, Kalppertopf, Küchenschnelle werden Akeleien besonders schön unterstrichen. Zwischen Tulpen, Narzissen oder Osterglocken fühlen sich Akeleien sehr wohl. Nach der Blütezeit können Akeleien mit ihrem Blattwerk Deinen Garten weiterhin reizvoll verschönern. Die schön geformten Fiederblätter der Akelei geben mit ihrem Lotuseffekt ein malerisches Bild ab.

Fazit:

Die Akelei ist eine frostharte und pflegeleichte Staude, die in den verschiedensten Bereichen gedeihen kann. Sie ist eine vielgestaltige Zierpflanze und  kann fast überall wunderschön zur Geltung kommen. Ob im Garten, auf dem Balkon, auf der Terasse oder in der Vase, alleine oder in harmonischer Begleitung anderer gärtnerischen Zierpflanzen verzaubert diese anmutige Staude durch ihre elfenhaften, extravagant gefärbten Blüten und schön geformtes Blattwerk mit einem aufsehenerregenden Lotuseffekt. Diese botanische Rarität ist ein zauberhafter Blickfang und eine herrliche Bereicherung für jedes Heim und Garten.

                                                                                                                                        Petia Ganeva

 http://pflanzenreich.blogspot.gr/2011/05/kultivierung-und-pflege-von-akeleien.html

Tipps und Mittel gegen die Kräuselkrankheit beim Pfirsich


Biologische Vorbeugung & Bekämpfung:

Die Kräuselkrankheit an Pfirsichen ist ein Massenphänomen in den Haus- und Kleingärten Deutschlands. Viele Hobbygärtner versuchen verzweifelt, mit verschiedensten Methoden diese hartnäckige Pilzerkrankung zu bekämpfen und versagen. Eine wirkungsvolle Vorbeugung der Kräuselkrankheit ist nur zum Zeitpunkt des Knospenschwellens möglich. Um diesen penetranten Schadpilz schlagkräftig in den Griff zu bekommen, kannst Du entweder auf chemisch hergestellte Pflanzenschutzprodukte zugreifen oder biologisch entwickelte Pflanzenstärkungsmittel anwenden. Bevor Du aber eine Bekämpfungsmaßnahme durchführst, solltest Du zuerst die erkrankten Blätter, Triebe und Früchte entfernen und diese sachgerecht entsorgen oder verbrennen. Es ist ratsam, das infizierte Blattwerk nicht als groben Kompost weiter zu verwenden. Sowohl biologische als auch chemische Behandlungen müssen rechtzeitig und beim trockenen Wetter erfolgen.

Bevor Du nach giftigen Chemikalien greifst, könntest Du zuerst versuchen, den Schadpilz mit biologischen Pflanzenstärkungsmitteln zu bekämpfen. Dafür eignet sich am besten das Neudo- Vidal Obst- Pilzschutzmittel. Das Bio- Spritzmittel gegen Echten Mehltau und der Ackerschachtelhalm kommen ebenfalls gut zum Einsatz gegen die Kräuselkrankheit. Allerdings solltest Du vor der ersten Behandlung die erkrankten Blätter abflücken und die dürren, verkrümmelten Zweige zurückschneiden. Anschließend besprühst Du die ganze Baumkrone von allen Seiten. Vom ersten Anschwellen bis zum endgültigen Öffnen der Knospen sollten in der Regel drei Spritzungen in ein- bis zweiwöchigem Abstand realisiert werden. Ist die Krone Deines Pfirsichbaumes zu dicht, solltest Du diese auslichten, da zu dichte Baumkrone ebenfalls zu einer Erkrankung durch den Pilz „Taphrina Deformans“ beitragen könnte.


Chemische Vorbeugung & Bekämpfung:

Als weitere Vorbeugungsmaßnahme empfiehlt die Bayerische Gartenakademie das Unterpflanzen von Knoblauch, Meerrettich und Kapuzinerkresse. Das Übersprühen mit Schachtelhalmtee sollte ebenfalls einen pflanzenstärkenden Effekt auf den Prunus Persica haben.  Einige Hobbygärtner verwenden ein Hausrezept, um die Kräuselkrankheit vorzubeugen und bekämpfen. Sie besprühen ihre Pfirsichbäume mit einer Mischung aus Magermilch und Wasser zu gleichen Teilen. Dieses hausgemachte Gemisch soll auch bei bereits befallenen Obstkulturen wirken. Andere Gartenfreunde benutzen wiederum statt Milch den handelsüblichen Essig, da der Essig bekannterweise die Pilze vertreibt.

Tipps:

Das einzige chemische Pflanzenschutzmittel gegen die Kräuselkrankheit, das gemäß § 15. Abs. 2 Nr. 3 des PflSchG vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit für den Gebrauch im Haus- und Kleingartenbereich zugelassen ist, heißt Duaxo Universal Pilzspritzmittel. Das Mittel kann eine nachhaltige schädliche Wirkung auf Wasserorganismen und fließende Gewässer haben. Daher solltest Du Abfälle, Behälter und Verpackungen in gesicherter Weise entsorgen. Spritzmittelreste sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten dürfen nicht über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe ebenso wie über Regen- und Abwasserkanäle in Gewässer gelangen. Die Behandlung mit dem chemischen Mittel solltest Du drei bis vier Mal im Abstand von zwei bis drei Wochen wiederholen.  Das Betreten von besprühten Flächen und das Anfassen von behandelten Pflanzen sind erst nach dem Abtrocknen des Duaxo Spritzmittels zu empfehlen. Als alternatives chemisches Spritzmittel zum Duaxo Universal verwenden manche Haus- und Kleingartenbesitzer eine selbsthergestellte Mixtur aus handelsüblichem Essig ( 3%) und Wasserstoffperoxid ( 3% ) im Verhältnis 1:1. Die Spritzung sollte möglichst früh, bei Lufttemperaturen über 10 C˚ erfolgen, bevor sich die Knospen lockern. Einige Gartenliebhaber besprühen damit ihre Pfirsichbäume bereits im Spätherbst oder im Frühwinter, erst nachdem das Laub abgefallen ist, weil diese Obstkulturen am vorjährigen Holz blühen und fruchten. Die Bahandlung mit dem Duaxo Universal Spritzmittel soll erst beim Knospenschwellen erfolgen. Man sagt nach, dass das industriell hergestellte Pflanzenschutzmittel auf chemischer Basis die auskeimenden Pilzzellen bekämpft und die hausgemachte Mischung gegen die ruhenden Pilzhyphen auf den Trieben wirkt.

Bei einer Behandlung des Baumes mit chemischen Spritzmitteln, ist es ratsam, eine Schutzbrille zu tragen, um die Augen vor den schädlichen chemischen Lösungen zu schützen.Wenn Dein Pfirsichbaum bereits von der Kräuselkrankheit befallen ist, solltest Du alle infizierten Baumteile abschneiden und die Krone neu auslichten.  Um die erkrankte Obstkultur zu stärken, ist es ratsam, einen organischen oder mineralischen Langzeitdünger zu verwenden.  Zusätzlich solltest Du die vom Schadpilz betroffene Pfirsichpflanze mit biologischen Stärkungsmitteln weiter behandeln, um die Widerstandsfähigkeit des Baumes zu stützen und zugleich die Krankheit zu bekämpfen.

Fazit:

Es ist wichtig, dass Du zum richtigen Zeitpunkt und sachgerecht die Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen durchführst, wenn Du Deine Pfirsichpflanze dauerhaft vor der hartnäckigen Kräuselkrankheit schützen willst. Selbst wenn Dein Prunus Persica bereits vom Schadpilz befallen ist, ist es möglich, mit einer rechtzeitigen Behandlung und  kontinuierlichen Pflege ihn zu retten.

                                                                                                                                        Petia Ganeva

 http://pflanzenreich.blogspot.gr/2011/05/tipps-und-mittel-gegen-die.html

From the Poem “The Messiah Barry” , “The World Leaders 1”

Barry’s presidential re-erection campaign was coped publicly by his cleptomaniac, obese niece.

That was not the first time fraud caprice of Lena Dunham, who mostly steals behind the scenes,

by spying illegally on authors’ computer Meta- Data everyday

with his loco uncle and the us government, those that also slay.

The feminist idol and media made speaker of her generation

cashed unlawfully 3.6 millions only for a foreign novel array,

continues to snitch and mutate creative ideas from others,

supported ruthlessly by the criminal, loopy Big Brothers,

to spread Illuminati deviant, mind controlling propagation,

plugged with twisted satanic temptation and condemnation.

by Petia Ganeva